ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN ERWERB VON GUTSCHEINEN

§ 1 GELTUNGSBEREICH UND VERTRAGSSCHLUSS

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge, welche zwischen der FunFlight GmbH, Berdel 53, 48291 und deren Kunden über den Erwerb von Gutscheinen und Eventtickets  unter www.schnupperflug24.de und www.flugsimulator-ms.de geschlossen werden.

Diese AGBs gelten ebenso für alle Tickets die über www.schnupperflug24.de von einem Drittanbieter erworben werden.

2. Diese AGB gelten weder für das direkte chartern von Luftsportgeräten oder dem  mieten des Flugsimulators für Veranstaltungen (z.B. Tagungen, Seminare etc.).

3. Die auf den Internetseiten schnupperflug24.de oder flugsimulator-ms.de  dargestellte Auswahl an Leistungen stellt kein verbindliches Vertragsangebot dar, sondern ist lediglich als Aufforderung an den Kunden, ein Angebot abzugeben, zu verstehen. Der Vertrag kommt zustande, wenn der Kunde nach Ausfüllen und Absenden seiner Bestelldaten den ihm durch die Internetseiten schnupperflug24.de oder flugsimulator-ms.de  generierten Gutschein mit dem einmaligen Gutscheincode per Post oder E-Mail erhält.

4. Die Durchführung von Rund- und Schnupperflügen der FunFlight GmbH oder eines Drittanbieters unterliegen den Allgemeinen Beförderungsbedingungen der FunFlight GmbH.

5. Die FunFlight GmbH tritt lediglich als Vermittler auf und haftet nicht für Drittanbieter. Der Kooperationspartner bzw. die eingesetzten Piloten durch den Kooperationspartner führen die verkauften Eventflüge komplett in Eigenverantwortung durch. Es gelten die veröffentlichen Luftfahrtgesetze und Verordnungen sowie die Vorgaben im Flughandbuch des Flugzeuges. Die FunFlight GmbH übernimmt keinerlei Haftung für eventuelle Schäden oder Unfälle, die an Flugzeugen, Gegenständen oder Personen bei Durchführung eines Eventfluges entstehen.

6. Sollte der Veranstalter, für welche der Gutschein erworben wurde, vor Einlösung des Tickets aus irgendeinem Grund schließen oder sollte der Betreiber wechseln, so besteht kein Anspruch auf Einlösung des Gutscheines mehr.

 

§ 2 EINLÖSUNG TICKETS

1. Die erworbenen Tickets enthalten einen Code, über welchen Informationen über die Gültigkeit ausgelesen werden können. Der Wert des Tickets ist nur einmal einlösbar.

2. Verlorene Tickets werden nicht ersetzt. Tickets können nicht gegen Barwertauszahlung zurückgegeben werden.

3. Die Tickets sind vor der Einlösung zu bezahlen. Die Veranstalter sind nicht verpflichtet, nicht Tickets als Zahlungsmittel entgegen zu nehmen.

4. Termine können kostenfrei bis 24 Stunden vor Beginn des Termins umgebucht werden. Andernfalls verfällt das Ticket. 

5. Die Terminvergabe kann bei hoher Auslastung im Sommer insbesondere an Wochenenden bis zu vier Wochen in Anspruch nehmen. Termine sind vom Kunden so frühzeitig zu vereinbaren dass eine Durchführung des Events noch in der Gültigkeitsdauer des jeweiligen Tickets stattfinden kann.

6. Eine Einlösung des gebuchten Events kann nur bei Vorlage des Tickets zum vereinbarten Termin erfolgen.

7. Eine Rechnung oder Auftragsbestätigung gilt nicht als Ticket und kann auch nicht zur Einlösung des Events verwendet werden.

 

§ 3 ZAHLUNG

1. Die Tickets werden online,  persönlich oder telefonisch gekauft und per Überweisung, PayPal oder bar bezahlt. Die FunFlight GmbH behält sich vor, im Einzelfall einzelne Zahlungsarten auszuschließen.

2. Die Tickets werden per Deutsche Post versendet oder können vom Kunden ausgedruckt werden. Bei nicht rechtzeitiger oder nicht vollständiger Bezahlung ist die FunFlight GmbH berechtigt, die im Tickets verbrieften Leistungen bis zur vollständigen Bezahlung zurückzuhalten.

§ 4 GÜLTIGKEITSDAUER

1. Die Tickets haben eine Gültigkeitsdauer von zwei Jahren, beginnend mit dem Datum der Ausstellung. Während dieser Gültigkeitsdauer kann der Wert der Tickets verwendet werden.

2. Das Verlängern eines Tickets nach Ablauf unterliegt dem jeweiligen Veranstalter.

§ 5 ÜBERTRAGBARKEIT/ KEIN GEWERBLICHER WEITERVERKAUF

1. Die Tickets sind nicht personengebunden und auf andere Personen übertragbar.

2. Der gewerbliche Wiederverkauf der Tickets ist grundsätzlich untersagt.

§ 6 WIDERRUF/ RÜCKTRITT

1. Verbrauchern steht beim Erwerb der Tickets über die Onlineshops der FunFlight GmbH (flugsimulator-ms.de / schnupperflug24.de) per Gesetz ein Widerrufsrecht zu. Die Widerrufsbelehrung befindet sich unterhalb dieser AGB.

2. Sollte der Kunde bzw. Einlösende das Ticket aus Gründen, die die FunFlight GmbH nicht zu vertreten hat, nicht einlösen können, so obliegt es dem Kunden bzw. dem Einlösenden, das Ticket anderweitig zu verwenden (z. B. durch Weitergabe an eine andere Person). Ein Rücktritt vom Kaufvertrag ist nach Ablauf bzw. Erlöschen der gesetzlichen Widerrufsfrist ohne Vorliegen eines gesetzlichen Rücktrittsgrundes nicht möglich.

§ 7 DATENSCHUTZ

1. Zu Zwecken der Vertragsabwicklung kann es zur Erhebung, Speicherung Verarbeitung und Weitergabe von personenbezogenen Daten des Kunden kommen. Personenbezogene Daten werden nur zur bestimmungsgemäßen Ausführung des Vertrags genutzt.

2. Alle Daten wie Kreditkartennummer, Bankleitzahl, Kontonummer, Name und Anschrift bei Bezahlung mit Kreditkarten werden über zertifizierte Payment-Anbieter über deren geschützte SSL-Leitung unter Berücksichtigung von PCI-Richtlinien übertragen. Damit kann kein Unbefugter die vom Kunden eingegebenen Daten während der Übertragung im Internet lesen. Die Angaben werden automationsunterstützt verarbeitet. Eine Weitergabe von Kundendaten an Dritte findet nicht statt.

§ 8 SCHLUSSBESTIMMUNGEN

1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

2. Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.

                                                                                                                                                             Stand: Dezember 2017

 § 9 WIDERRUFSRECHT

Der Verbraucher hat das Recht, seine auf den Abschluss des Vertrages gerichtete Willenserklärung innerhalb von zwei Wochen nach Eingang der Ware zu widerrufen. Der Widerruf muss keine Begründung enthalten und ist in Textform (z. B. Brief, E-Mail) oder durch Rücksendung der Ware gegenüber dem Verkäufer zu erklären. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Der Widerruf bzw. die Rücksendung der Ware ist an folgende Anschrift zu richten:                  

 FunFlight GmbH, Berdel 53, 48291 Telgte

Das Widerrufsrecht ist ausgeschlossen bei Verträgen
a) zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für die Rücksendung geeignet sind oder die schnell verderben können oder deren Verfalldatum überschritten ist,
b) zur Lieferung von Audio- oder Videoaufzeichnungen oder von Software, sofern die gelieferten Datenträger vom Kunden entsiegelt worden sind,
c) zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten,
d) die in Form einer Versteigerung geschlossen werden.

2. Der Verbraucher ist bei Ausübung des Widerrufsrechts zur Rücksendung verpflichtet, wenn die Ware durch Paket versandt werden kann. Die Kosten der Rücksendung trägt bei Ausübung des Widerrufsrechts der Verbraucher, es sei denn, die gelieferte Ware entspricht nicht der bestellten Ware. Die Ware ist grundsätzlich frei zurück zu senden. Die Versandgebühren werden später nach Prüfung der Ware dem Verbraucher gutgeschrieben. Bei unfrei versendeter Ware wird grundsätzlich die Annahme verweigert. Das Paket geht zu Lasten des Versenders an den Versender zurück!

3. Der Verbraucher hat Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Ware entstandene Verschlechterung zu leisten. Der Verbraucher darf die Ware vorsichtig und sorgsam prüfen. Den Wertverlust, der durch die über die reine Prüfung hinausgehende Nutzung dazu führt, dass die Ware nicht mehr als "neu" verkauft werden kann, hat der Verbraucher zu tragen.

 

Allgemeine  Beförderungsbedingungen der FunFlight GmbH

für Fluggäste

 

1. Grundsätzliches

1. Alle  von der FunFlight GmbH angebotenen Eventflüge, welche vom Fluggast direkt oder über einen Event -Partner erworben wurden, werden  mit einem Ultraleichtflugzeug  durchgeführt.

2. Die Wahl des jeweiligen Fluggerätes obliegt dem Veranstalter.

3. Der Veranstalter ist berechtigt die Gastflüge von einem Fluglehrer oder eines erfahrenen Piloten durchführen zu lassen. Dieser ist Berechtigt die folgenden Einschränkungen in der Personenbeförderung zur Sicherheit von Leben und Maschine durchzusetzen.

4. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Fluggastes werden nicht anerkannt.

 

2.Beförderungsvertrag

1. Alle Gastflüge  sind online, telefonisch  oder persönlich zu erwerben.

2. Der Erwerb von Tickets ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Erwerb von Tickets der FunFlight GmbH geregelt.

 

3.Voraussetzung für Flüge

1. Voraussetzung für alle Gastflüge sind die Einhaltung der Sichtflugbedingungen und die Betriebsgrenzen des verwendeten Flugzeuges.

2. Kurzfristige Absagen durch den Veranstalter oder den jeweiligen Piloten sowie Verkürzung der Flugdauer aus Sicherheitsgründen sind zulässig. In diesen Fällen ist ein Ersatztermin zu vereinbaren. Weitergehende Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

3. Mitnahme von Gegenständen (Kamera, Fotoapparat, Handtaschen) beschränken sich auf das Maß an Gewicht und Volumen. Der Pilot ist berechtigt die Mitnahme einzelner Gegenstände zu verweigern.

 

5.Abfertigung

1. Die Einhaltung der vereinbarten Termine durch den Fluggast ist vorausgesetzt. Bei Terminabsagen durch den Fluggast bis zu 24 Stunden vor Terminbeginn wird ein Ersatztermin vereinbart. Sollte der Fluggast in einem kürzeren Zeitintervall absagen oder zum Termin nicht erscheinen, verfällt der Gutschein.

2. Das Event beginnt mit der vereinbarten Uhrzeit. Es genügt 5 Minuten vor Beginn einzutreffen.

3. Das Ticket ist vor Beginn des Events dem durchführenden Piloten auszuhändigen.

 

 

 

6. Sicherheit

1. Gegenstände die geeignet scheinen das Flugzeug oder den Piloten zu beschädigen oder zu verletzen, dürfen nicht mit an Bord genommen werden. Das sind unter anderem Sprengstoffe aller Art, Gasflaschen mit brennbaren, nicht brennbaren oder giftigen Gasen, Pfeffersprays sowie alle anderen Sprays die den Bewegungsablauf oder das Handeln beeinflussen, brennbare Flüssigkeiten (auch in Feuerzeugen) und Festkörper, Gifte, radioaktives Material, toxische, oxidierende, infektiöse oder ätzende Substanzen.

2. In jedem Fall ist es untersagt, Waffen jeglicher Art, einschließlich Spielzeugwaffen oder Waffenattrappen (Plastik oder Metall) mit an Bord zu nehmen. Weiterhin sämtliche Gegenstände die dem Veranstalter oder Piloten zur Beförderung in dem verwendeten Flugzeugtyp als ungeeignet erachtet werden, weil sie gefährlich, aufgrund ihres Gewichts, Geruchs, ihrer Größe, ihrer Form oder sonstiger Art nach unsicher, zerbrechlich oder verderblich sind/erscheinen bzw. die Bequemlichkeit der Fluggäste beeinträchtigen, werden von der Beförderung ausgeschlossen.

3. Es ist strengstens untersagt, Gegenstände jeglicher Art während des Fluges aus dem Fenster zu werfen.

 

7.Ablehnung /Einschränkung von Beförderung

1. Der Veranstalter behält sich vor, Passagiere aus Gründen der Sicherheit, Gesundheit, physischer oder psychischer Verfassung (z.B. aufgrund von Drogen oder Alkohol), geltenden gesetzlichen Bestimmungen, Nichtfolgeleistungen der Anweisung des Piloten oder anderen Gründen von der Beförderung auszuschließen. In diesem Fall erlischt der Beförderungs-und Erstattungsanspruch.

2. Die Beförderung von Kindern unterliegt besonderer Regelungen. Bei Kindern unter 18 Jahren muss vor Flugantritt eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorliegen.

 a) Für Rundflüge schreibt der Veranstalter ein Mindestalter von 10 Jahren vor.

 b) Für Schnupperflüge schreibt der Veranstalter ein Mindestalter von 15 Jahren vor.

3. Eine Kinder oder Behindertenermäßigung wird nicht gewährt.

4. Die Beförderung von Personen mit Behinderung, schwangeren Frauen, kranken oder anderen Personen die besonderer Unterstützung bedürfen, ist ausdrücklich von einer vorherigen Vereinbarung abhängig welche dem Piloten vorab zugetragen werden muss.

5.  Falls der Fluggast sich nach objektiver Betrachtungsweise an Bord so verhält, dass dieser das Flugzeug, Teile dessen oder den Piloten an Bord in Gefahr bringen oder den Anweisungen des Piloten nicht nachkommt, einschließlich der Anweisungen in Bezug auf Rauchen (auch elektronische Zigaretten), Alkohol- und Drogenkonsum, oder falls Sie sich in einer Art und Weise benehmen, die Unbehagen, Störungen, Schäden oder Verletzungen bei dem Piloten verursacht, ist der Pilot berechtigt den Gastflug sofort abzubrechen. Sollte es dazu kommen ist keinerlei Ersatzleistung seitens der FunFlight GmbH zu leisten.

Kosten für die Instandsetzung  ggf. entstehender Schäden trägt der Fluggast wenn diese durch sein Fehlverhalten bedingt sind.

Für Straftaten, die Sie an Bord des Flugzeuges begehen, können Sie rechtlich belangt werden.

6. Aus Sicherheitsgründen können wir den Gebrauch von elektronischen Geräten -einschließlich, aber nicht nur Mobiltelefonen, Laptops, Aufzeichnungsgeräten und Radios, CD-Playern, elektronischen Spielen oder Übermittlungsgeräten, einschließlich ferngesteuertem Spielzeug und Walkie-Talkies - an Bord des Flugzeugs verbieten oder beschränken. Der Gebrauch von Hörgeräten und Herzschrittmachern ist erlaubt.

7.  Alkoholische Getränke und Drogen

a. Der Konsum von alkoholischen  Getränken ist an Bord ist nicht gestattet.

b. Das konsumieren oder widerrechtliche transportieren  von Substanzen die unter das BtMG fallen ist untersagt und wird durch die FunFlight GmbH zur Anzeige gebracht.

 

8. Versicherung

1. Der Veranstalter ist nach den geltenden Vorschriften versichert. 

2. Die  Beförderung  unterliegt  den  Haftungsbestimmungen des  Lufttransportreglements  in  der  Fassung  vom  03.10.1952  und  01.06.1962  und  des  Warschauer  Abkommens  vom 12.10.1929 / 28.05.1955 (für internationale Beförderung) in der zur Zeit des Fluges geltenden Fassung. Die Haftung des Luftfrachtführers für Tod oder Körperverletzung des Fluggastes sowie für Verlust oder Beschädigung von Reisegepäck ist nach diesen Bestimmungen beschränkt.

3. Leistungen, die dem Schadensersatz-Anspruchberechtigten aus der vom Luftfrachtführer oder vom Luftfahrzeughalter abgeschlossenen Passagierunfallversicherung ausgerichtet werden, sind im vollen Umfang auf Schadensersatz Zahlungen aus Haftpflichtansprüchen (die der Luftfrachtführer, gestützt auf die geltenden Haftungsbestimmungen, zu leisten hat) anzurechnen

 

9.Leistungsumfang

1. Alle Leistungen richten sich nach der jeweiligen Beschreibung des Veranstalters im Internet bzw. dem aktuellen Flyer des Veranstalters, wobei diese Beschreibungen keine Garantien darstellen.

2. Andere Absprachen, Vereinbarungen, Sonderwünsche oder Nebenabreden sind vor der Flugplanung aufzunehmen und dem Piloten mitzuteilen.

10.Gebühren

1. Die von den Verkehrsflugplätzen erhobene Landegebühr je Landung (Bodenkontakt) ist im Leistungsumfang inbegriffen.

2. Gegebenenfalls anfallende Gebühren und Kosten (z.B. Parkplatz PKW, Verpflegung) sind vor Ort vom Fluggast zu entrichten.

3. Zusätzliche Landungen auf anderen Flugplätzen sind im Preis nicht enthalten, können jedoch auf Wunsch bei Erstattung der Beträge (variabel je Flugplatz) durchgeführt werden.

 

 

 

11.Leistungsänderung

1. Änderungen und Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet wenn die Änderung nicht erheblich sind  und den Gesamtzuschnitt der Beförderungsleistung nicht beeinträchtigen. Vom Gesetzgeber festgelegte Flugbeschränkungen für Gebiete (auch kurzfristig festgelegte) sind vom Veranstalter einzuhalten und können zu Abweichungen von Leistungen führen. Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Beförderungsleistung ist dem Fluggast unverzüglich zu erläutern.

12. Ersatzgestaltung

1. Die vom Veranstalter eingesetzten Flugzeuge sind einer ständigen Wartung und Kontrolle unterworfen. Dabei kann es durch den unvermeidbaren Austausch von Teilen zu Verzögerungen bei der Beschaffung und damit zu Ausfällen von Flügen kommen. Sollte aus diesem Grund das angebotene Flugzeug nicht eingesetzt werden, hat der Veranstalter das Recht, einen Ersatztermin zu vereinbaren. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

13.Rücktritt

1. Vereinbarte Flüge können witterungsbedingt oder aus anderweitigen Sicherheitsgründen vom Veranstalter abgesagt werden. In diesem Fall wird ein Ersatztermin vereinbart. Weitere Ansprüche seitens des Fluggastes bestehen nicht. Regelungen für Absagen seitens des Fluggastes sind den allgemeinen Geschäftsbedingungen für Gutscheinverkauf der FunFlight GmbH zu entnehmen.

14. Versicherung

1. Die Beförderung erfolgt nach den §§ 44 ff LuftVG bzw. des Warschauer Abkommens. Demnach

ist die Haftung des Luftfrachtführers auf die gesetzlich geregelten Deckungssummen beschränkt.

15.Nachsatz

1. Sollten einzelne Teile dieser Beförderungsbestimmungen unwirksam werden, so sind die anderen

Regelungen davon nicht berührt.

16. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Telgte.

§ 195BGB (Regelmäßige Verjährungsfrist)

Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.